Quanten-Omniversum

August 2012:

Gestern morgen (2.8.) nahm ich einen Summton wahr,  den ich schon in Umspannwerken gehört hatte. Aber schnell merkte ich, dass dieser Ton nicht durch physische Gegebenheiten entstanden ist, sondern irgendwie mit einer „Überladung“(?) der Raumenergie in Verbindung stehen musste, denn die Atmosphäre fühlte sich richtig prickelig an und so dachte ich mir, es kündigt sich ein Sommergewitter an. Ein Blick auf die Werte des Erdmagnetfeldes belehrte mich jedoch eines Besseren. Bis gestern gab es wieder Eruptionen auf der Sonne und diese kommen u.a. auch heute zw. 10-15 Uhr bei uns an. Das Erdmagnetfeld war gestern zeitweise sehr runtergefahren und instabil. Nachdem der Photonenregen für mich hörbar war, denke ich mir, dass es zwischen den Sonneneruptionen und dem grossflächige Stromausfall in Nordindien einen Zusammenhang gibt. Denn wer schon einmal in Indien war, kennt das marode Stromnetz dort. Noch vor einem Jahr konnte ich mir die Auswirkungen der solaren Flags auf uns Menschen nicht wirlich vorstellen. Jetzt muss ich sagen:“Wow, wie schnell die äußeren Bedingungen für Zellveränderungen und Neuverknüpfungen der Nervenenden sorgen!“  Ich habe das Empfinden, dass wir 24Std. am Tag von Interferenzmustern nur so überrollt werden und so immer das Gefühl der permanenten Unruhe im Hintergrundrauschen der Materie haben. Die Interferenzschwingungen überlagern sich immer schneller und die Amplituden werden immer größer, so dass ich mir mittlerweile tatsächlich vorstellen kann, dass wir innerhalb des nächsten halben Jahres noch einen riesigen Bewusstseinssprung machen. Ich empfehle Euch dazu auch die Informationen zu den Sonnenwinden von Tom Kenyon:http://tomkenyon.com/eintreten-in-den-sonnenwind

Und  nun zumeinem derzeitigen Lieblingsthema, den Kristallen.

Rudolf Steiner sagte einst: “Ein Kristall im Stoffwechsel ist wie ein Sperrbalken!”

Prof. Dr. Sir. John Withman Ray, amerikanischer Arzt, Osteopath, Professor der Philosophie, Mathematiker, schreibt , dass jeder Mensch erlebt seit seiner Geburt durch die sogenannte „Erziehung“ Programmierungen durch andere. In den ersten 20 Jahren sind das ca. 20.000 Stunden! Zusätzlich erleiden wir durch psycho-soziale Konflikte Traumatas und Schocks. Durch all diese Programmierungen und Traumen werden wir zum Widerstand erzogen. Alle Erfahrungen, die wir jemals gemacht haben, und die in uns einen Widerstand erzeugt haben, in Form von Gefühlen, die nicht gelebt wurden (z.B. Wut, Trauer…), haben sich nicht nur auf unserer emotionalen, mentalen und spirituellen Ebene abgespeichert,
sondern auch im physischen Körper in Form von Kristallen. Die Medizin nennt diese Kristalle „Melanin-Protein-Komplexe“ (Mucoproteine). Diese Melanin-Protein-Komplexe, auch
„Kristallisationskeime“ genannt, entwickeln ein Eigenleben mit dem Ziel des Wachstums. Durch die Zunahme der Kristalle im Körper, findet die Chemisierung des lebendigen Organismus durch Energieentzug statt. Die gewachsenen Kristalle bestehen überwiegend aus Calzium und Silizium (Informationsspeichermineralien) und sind gespeichertes
Bewusstsein im Körper, also ein physischer .Anteil des Widerstandes/Traumas. Diese Kristalle sind wie Barrieren und verhindern einen optimalen Energiefluss!

Um die gspeicherten Informationen aus diesen Kristallen zu lösen, experimentiere ich gerade mit Interferenz-Kristallen und Diamanten. Das ist eine neue Ebene der Arbeit mit den Kristallhüterenergien aus Atlantis. Nachdem ich mir immer mehr der kristallinen Struktur des physischen Körpers bewusst werde (Kalzitkristalle in der Zirbeldrüse, Muco-Proteine im gesamten Körper, Magnetitkristalle im Gehirn, Nieren- und Gallensteine usw. glaube ich, dass wir durch ein besseres Verständnis unserer kristallinen Natur und dem Einschwingen neuer Lichtcodes über die hohen Lichtkörperebenen 7-12 den physischen Körper stark transformieren kann.

Wissenswertes über den Zusammenhang zw. Gehirn + Erdmagnetfeld (Magnetitkristalle reagieren auf die Schwankungen des Erdmagnetfeldes) könnt Ihr auf meiner Website im Newsletterarchiv nachlesen.  So verändern die magnetischen Strahlungen und Photonenenergien auch die Gesellschaft.

Juli 2012:

In der Vergangenheit haben spirituelle Lehrer uns gelehrt, dass das menschliche Energiesystem aus 4 Feldern besteht: Ätherkörper, Astralkörper, Emotionalkörper, Gedankenkörper.

Seit dem Lichtkörperprozess wurde gelehrt, dass die Aura in 7 Schichten sichtbar ist: Ätherkörper, Emotionalkörper, Mentalkörper, Astralkörper, ätherischer Negativkörper, emotionaler Negativkörper und mentaler Negativkörper.

Allerdings habe ich immer schon 12 Lichtkörper gesehen und 12 Hauptchakren und vertrete das auch so seit Mitte der 90er Jahre.

Neuerdings nehme ich den Äther-, Emotional-+ Mentalkörper als ein dichtes Feld wahr, während sich der Kausalkörper auffächert und noch sehr viel mehr Lichtebenen dort sichtbar werden.

Ich erkläre mir das so, dass sich meine Schwingung erhöht hat und der Fokus jetzt in die hohen Bereiche der Lichtkörper geht.

Während im niedrigen Bereich der Aura (Ätherk., Emot.,-Mentalkörper) unsere psych., emotionalen-, mentalen Zustände zu Verdichtungen und Ausflockungen führen, sind die Energien im hohen Bereich der Aura (äther. Negativkörper, emot.-mentaler Negativkörper) klarer und lichter. Ab Lichtkörper 7-12 sprechen wir neuerdings von der kristallinen Lichtkörpern. Diese sind transpersonal und sind flukturierende Felder von Lichtcodes, die u.a. heilige geometr. Formen bilden.

Und eben jener Bereich fächert sich jetzt auf.

In der Seit dem LNP

Juni 2012:

Nachdem ich vor einigen Jahren meine kleine Edelsteinsammlung schon in Kartons verpackt hatte, da die Steine im Regal verstaubten, habe ich sie jetzt wieder hervorgekramt.

Seit dem LNP habe ich das Bedürfnis mehr mit Kristallen zu arbeiten. Menschen, die aufgefordert werden, Kristalle zu ziehen, wählen fast ausschliesslich helle Kristallformationen, die weniger dicht sind. Überwiegend werden blaue Kristalle (Saphier, Zoelit, Aquamarin) oder lichte Steine (Bergkristall, Rauchquarz, Zitrin) gewählt. Das entspricht den neuen Chakrenfarben.

 

Mai 2012:

Ein nächstes „Highlight“ meiner neuen Wahrnehmung waren die Erlebnisse während des Lichtnahrungsprozesses in Jesolo.

Eine Zusammenfassung der aussergewöhnlichen Erfahrungen ist unter „Lichtnahrungsprozess 2012“ eingestellt.

 

März 2012:

Hinsichtlich der Wahrnehmung meiner äußeren Wirklichkeit bin ich nicht „schockiert“ oder „überrascht“, obwohl ich mir nie vorstellen konnte, dass sich meine Welt mit dem Klingeln des Weckers total verändern würde.

Seit meiner Kindheit lebe ich bewusst ein „second life“ auf der nicht sichtbaren Ebene und praktiziere auch HUNA seit vielen Jahren. Deshalb steht für mich fest, dass das was sich mittlerweile um mich herum als neue Realität manifestiert schon immer so war, nur meine Antennen nicht fein genug waren, um diese Realität wahrzunehmen. Aber auch das, was momentan „der Stand der Dinge ist“, ist wiederum nur ein Teil einer größeren Wirklichkeit, die mir immer noch verborgen bleibt.

MER KA BA

Nachdem ich am 28.10.2011 aufgestanden bin, schaute ich aus dem Fenster und sah in der Luft überall holografische Dodekaeder. Das war der Beginn einer spannenden Reise, deren Ziel ich bis heute noch nicht erreicht habe.

Dodekaeder sind auf der Ebene der Heiligen Geometrie der Ausdruck für den Übertritt in die 5. Dimension.

Vor fast 20Jahren habe ich die Sternentetraeder-Mer-Ka-Ba als Bewusstseinstechnik für mich entdeckt. Kanpp 5 Jahre später fühlte sie sich nicht mehr richtig an. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie meine Energien verdichtet und mich nicht mehr weiter bringt. Zu diesem Zeitpunkt brachte eine Freundin die Sternenoktaeder-Mer-Ka-Ba in mein Leben. Drunvalo Melchizedek hat vor dieser „unautorisierten Technik“ gewarnt, aber für meine Felder war sie genau richtig. Als nun an dem Tag als der Lebensbaum der Mayas seinen höchsten Quantenstand erreicht hat (28.10.11) „der Himmel voller Dodekaeder hing“, verstand ich nicht gleich, dass der Dodekaeder der Körper der Heiligen Geometrie ist, der im Übergang in die 5. Dimension aktiviert wird und eng in Verbindung mit der 5. Herzkammer steht. Aber es fühlte sich absolut richtig für mich an, meine Dodekaeder Mer-Ka-Ba für mich zu absolvieren: aus der Tetraeder-, in die Oktaeder- in die Dodekaeder-Mer-Ka-Ba. Ob ich es richtig gemacht habe, weiss ich nicht, aber seitdem tut sich extrem viel.

DAS MYSTERIUM DER ZEIT

In den folgenden Wochen fing ich an, Zeit anders wahrzunehmen. In der Vergangenheit habe ich mein Pensum nach dem Motto: „eins nach dem anderen“ abarbeiten können. Die Ausrichtung auf den linear verlaufenden Zeitstrahl hat dafür gesorgt, dass es aktuelle Erfordernisse gab, Dinge aus der Vergangenheit und Termine in der Zukunft.

Jetzt überschlagen sich bei mir täglich die Ereignisse: alles ist gleich dringend und gleich wichtig. Zeit ist nicht länger ein in die Zukunft expandierender Strahl sondern ein gewaltiges Meer, aus dem Zeitinseln herausragen. Ich mich muss mich dann immer wieder entscheiden, welche Wertigkeit ich ihnen gebe. Puh, das strengt an!

Sehr viele Menschen stopfen so wie ich nur noch die „Risse in ihrem Zeitcontinum“ und bedienen die Qualiät, die gerade ansteht.

Die aller-, aller-, allerneuesten Forschungen in der Quantenphysik beschäftigen sich mit der Realität der Wellenfunktion (siehe unten). Wenn sich Zeit seit dem Urknall nicht statisch als geradliniger Zeitstrahl ausdehnt, sondern wellenförmig exisitert, dann gibt es auf dieser Welle „Verzerrungen“ und „Dehnungen“. Was bedeutet das für die Wahrnehmung von Zeit?

Unter dem Titel Quanten-Theorem erschüttert Grundlagen berichtete kürzlich das Fachblatt Nature über eine Arbeit von drei jungen Theoretikern aus London. Mit jugendlicher Unbekümmertheit haben sich die drei an die fundamentale Frage gewagt, wie die berühmte „Wellenfunktion“ eines quantenphysikalischen Objekts zu interpretieren sei. In der derzeitigen Diskussion kommt die Arbeit der drei britischen Physiker gerade recht, die behaupten, die Wellenfunktion spiegele nicht nur unser Wissen über ein System wider, sondern tatsächlich eine physikalische Realität (auch wenn derzeit niemand sagen kann, wie diese Realität aussehen könnte).
http://www.zeit.de/2011/49/Quantenphysik/seite-1

DIE AURA

Gleichzeitig hat sich meine bildhafte Wirklichkeit dahingehend verändert, dass sich die Strukturen der Aura „in der Auflösung“ befinden. Die Chakren rotieren für mich nicht mehr nach vorne sondern sind nach oben gerichtet wie ein Trichter. Vielleicht kennt Ihr die Campingbecher aus den 80ziger Jahren noch. Der Becher bestand aus 4 Plastikringen und so konnte man ihn platzsparend zusammenschieben. Und so sieht auch die Chakrenenergie im Trichterfeld aus. Die Energien rotieren gleichzeitig auf und abwärts und erzeugen dadurch ein dichtes Wirklichkeitsfeld.

Ich betrachte ja schon seit meiner Kindheit das Biophotonenfeld des phys. Körpers und sehe hier auch die Gitternetze leuchten. Interessanter Weise hat sich das Lichtnetz der Neuronenautobahn im Gehirn verändert. Bei bewussster Gehirnaktivität leuchten die Informationseinheiten jetzt anders auf.

Das Thema ist sooo spannend, dass ich die beschriebenen Phänomene noch viel ausführlicher beschreiben könnte, aber das würde den Rahmen des Newsletters sprengen.

Aber überlegt mal, wenn sich der Mensch tatsächlich tiefer auf die Matrix einschwingt, beeinflusst durch die kosmischen Prozesse, kann es logischer Weise nicht anders sein als dass sich auch die bezugsgebenen Strukturen der „festen Welt“ verändern und damit alle Systeme. D.h. uns steht ein Wertewandel bevor, so wie es ihn die letzten 2000 Jahre nicht gegeben hat.

Kann man sich darauf vorbereiten? Ich denke schon. Man darf sich den Veränderungen nicht verschliessen. Die Ermächtigung und Führung, die man an äußere Systeme (Politik, Finanzwesen, Gesell. usw.) abgegeben hat, diese Ermächtigung müssen wir uns wieder selbst erteilen. Vertraue auf das ewige und vollkommene Wesen, das du bist.

Ich forsche weiter und du bist herzlich dazu eingeladen.